TRADITION DER NEUGIERDE

Das ensemble KONTRASTE (eK) ist seit drei Jahrzehnten wichtiger Impulsgeber und fester Bestandteil der Nürnberger Kulturlandschaft.

Im Jahresprogramm 2020/21 spiegelt sich erneut unsere Devise: die reizvolle Mischung aus Bewährtem, Unbekanntem, Gewagtem und Provozierendem – ganz nach Pierre Boulez: „Kultur braucht keine falsche Sicherheit, sondern offene Türen und ein Risiko.“ Mit solch einem Risiko, wie Corona es mit sich brachte, war allerdings nicht zu rechnen!

Trotz alledem machen wir weiter – wie es unserem programmatischen Namen entspricht: mit intensiven und in jeder Hinsicht außergewöhnlichen Konzerten, sei es mit Kammer- oder Ensemblemusik, klassisch oder zeitgenössisch, allein oder in Verbindung mit Schauspiel, Videokunst, Film, Literatur, Bildender Kunst. Kluge und raffinierte Programmkonzepte machen die Veranstaltungen mit dem eK zum Erlebnis für Musiker und Publikum.

Das Rückgrat des eK-Programms: KONTRASTE – Klassik in der Tafelhalle. Unkonventionell wie der Spielort sind die Konzerte, alle Sparten des klassischen Musikangebots umfassend. Ein großer Abonnentenstamm schätzt auch das übrige Angebot: Bühnen-, (Stumm-)Film- oder Videoproduktionen, das Kinderkonzert  – wobei letzteres der äußerst erfolgreichen Kooperation mit den Figurenkünstlern von „Thalias Kompagnons“ entspringt. Und last not least das florierende Dichtercafé mit seiner Mischung aus Lesung und Musik.

Unter dem Motto „HIN&WEG“ steht zwei Spielzeiten lang Ludwig van Beethoven im Fokus, sein 250. Geburtstag wird auch bei uns gewohnt kontrastreich gefeiert – ganz nach einem Zitat aus Beethovens Konversationsheften: „Wahre Kunst ist eigensinnig.“  Nachdem das Jubiläumsjahr unkonventionell mit den Beethoven-Visionen des New Yorker Komponisten Gene Pritsker begann und mit FEUERGEISTER, einem szenischen Konzert mit Beethovens unvergleichlichem Violinkonzert und seiner Schauspielmusik zu Goethes „Egmont“ endete, werden in der Spielzeit 2020/21 in zwei Konzerten Beethovens Sextett und Septett mit Schönberg und Zender gepaart. Aber auch der „reine“ Beethoven bekommt an drei Abenden seinen gebührenden Platz – mit allen seinen Klaviertrios.

ensemble KONTRASTE begegnet in seiner künstlerischen Arbeit Altem mit Respekt und Neuem ohne Avantgarde-Attitüde. Aus unserer großen Leidenschaft für neue und neueste Musik sind – vielfach in direkter Zusammenarbeit mit den Komponisten – zahlreiche Werke entstanden, u.a. von Heinz Winbeck, Martin Smolka, Klaus Ospald, Michael Obst, András Hamary, Leo Dick, Marcus Maria Reißenberger, Manfred Knaak und Gene Pritsker.

Unterstützung fand das eK u.a. durch die Ernst von Siemens Musikstiftung, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds, den Bayerischen Musikfonds, den Bayerischen Kulturfonds, die Zukunftsstiftung der Sparkasse Nürnberg, den Fonds Darstellender Künste und den Deutschen Musikrat. Neben dem Freistaat Bayern und dem Bezirk Mittelfranken unterstützt die Stadt Nürnberg eK finanziell mit einer eigenen Haushaltsstelle.

Zahlreiche Preise würdigten die Arbeit des Ensembles: Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis (1999), Kultur-Förderpreis der Stadt Nürnberg (2004), Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2007), Kulturpreis der E.ON Bayern AG (2010), Wolfram von Eschenbach Preis (2015).

Über die Nürnberger Konzerttätigkeit hinaus spielt das eK in vielen europäischen Metropolen: Luxemburg (Philharmonie), Wien (Konzerthaus), Paris (Louvre-Museum), Berlin (Volksbühne), Athen (Concerthall), Lissabon (Nationaltheater). Es erhielt Einladungen zu den Wiener Festwochen, den Schwetzinger Festspielen, dem Chopin-Festival Warschau, der Berlinale, den Salzburger Festspielen, dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Musikfest Nara in Japan und dem Gavroche Festival in Moskau.

 

Wichtigste Medienpartner sind der Bayerische Rundfunk und ZDF/Arte.